Home Marketing Was eine XML-Sitemap ist und wie Sie damit Ihr Google-Ranking verbessern
Screenshot XML-Sitemap UnternehmerInfos.de

Was eine XML-Sitemap ist und wie Sie damit Ihr Google-Ranking verbessern

by UInfo
649 views

Egal ob für die Content-Bereitstellung, als Webshop oder zur Unternehmenspräsentation: Wer eine Website betreibt, der möchte mit seinen Inhalten auch gefunden werden. Und deshalb werden meist alle Möglichkeiten der Onpage & Offpage Optimierung ausgeschöpft und dafür nicht selten tausende von Euro für Beratungsleistungen ausgegeben. Und trotzdem wird häufig ein wichtiges SEO-Werkzeug vergessen, mit dem man beim richtiger Verwendung sehr schnell gute Erfolge erzielen kann. Die Rede ist von der XML-Sitemap.

Auch wenn eine XML-Sitemap eher zum sogenannten „technischen SEO“ gehört, ist die Einrichtung nicht wirklich schwer, liefert dafür aber mit wenig Aufwand einen großen Mehrwert. Und kostet dabei keinen Cent und nur wenig Zeit. Im folgenden Beitrag erklären wir, wie das funktioniert und Sie damit schnell Ihr SEO-Ranking deutlich verbessern können.

Was ist eine XML-Sitemap?

Eine XML-Sitemap ist eigentlich nichts anderes, als eine XML-Datei, die alle wichtigen Seiten einer Website in Form der URLs auflistet und Google und andere Suchmaschinen darüber informiert, wie die Inhalte der Website strukturiert sind. Häufig werden diese Informationen mit Metadaten, wie z.B. dem Datum der letzten Aktualisierung, der letzten Änderung oder der Häufigkeit von Änderungen angereichert.

Wozu brauche ich eine XML-Sitemap?

Über eine XML-Sitemap stellt sicher, dass der Google-Crawler alle Ihre wichtige Seiten findet, auch wenn diese intern nicht verlinkt sind. Sie hilft also der Suchmaschine, die Struktur der Website zu verstehen. Im folgenden Beispiel sehen Sie die aktuelle XML-Sitemap von UnternehmerInfos.de, erstellt mit dem Yoast SEO Plugin.

 

Screenshot XML-Sitemap UnternehmerInfos.deAktuelle XML-Sitemap von UnternehmerInfos.de, erstellt mit Yoast SEO

 

Wie Sie erkennen können, gibt es mehrere „Index-XML-Sitemaps, wie http://unternehmerinfos.de/post-sitemap.xml oder http://unternehmerinfos.de/page-sitemap.xml. Dadurch wird die Übersichtlichkeit der Seitenstruktur weiter erhöht, indem ähnliche Seiten in einem Index zusammengefasst werden. Beispielsweise befinden sich alle bislang erstellten Einzelbeiträge in …/post-sitemap.xml, wie auch der folgende Screenshot (Ausschnitt) zeigt.

 

Screenshot XML-Sitemap Einzelbeiträge UnternehmerInfos.deAuszug aus der XML-Sitemap von UnternehmerInfos.de, die alle bislang erstellten Einzelbeiträge enthält

 

Jeder einzelne Eintrag im Index „…post-sitemap.xml“ entspricht einem von uns erstellten Beitrag auf UnternehmerInfos.de inkl. der zugehörigen URL. Am Ende jedes einzelnen Eintrages wird ein Datum inkl. Uhrzeit aufgeführt. Dabei handelt es sich um den Zeitpunkt, wann das letzte Update des Beitrages erfolgte. Das ist für das SEO eine sehr wichtige Information, da Google beim crawlen dieses Datum ausliest und genau weiß, das neuer Content zum crawlen und indexieren bereitsteht.

Besitzer sehr großer Websites, z.B. große Webshops oder große Newsportale mit mehr als 50.000 Einzelbeiträgen (Verkaufsartikel, News etc.) müssen ihre XML-Sitemap splitten, da eine Sitemap auf maximal 50.000 URLs begrenzt ist. Beachten Sie bitte auch, dass verschiedene Tools zur automatischen Erstellung einer XML-Sitemap eigene Limits haben. So limitiert z.B. das von uns genutzte Yoast SEO Plugin eine XML-Sitemap auf 1.000 URLs, um die Seiten-Ladegeschwindigkeit nicht zu beeinträchtigen.

Wer sollte alles eine XML-Sitemap haben?

Die Frage beantwortet Google mit dem Hinweis, dass der Google-Webcrawler auch dann alle Seiten einer Website erfassen kann, wenn diese richtig miteinander verknüpft sind. Aber wer kann das, besonders bei großen oder über viele Jahre gewachsenen, Seiten schon sicherstellen. Deshalb sollte grundsätzlich jeder eine eigene XML-Sitemap haben, der mit seinen Inhalten bei Google besser ranken möchte. Das betrifft den Webshop genauso wie die Nachrichtenseite oder den Ruderverein. Besonders wichtig ist die Bereitstellung strukturierter Website-Daten für den Google-Crawler für neue Seiten, die bislang von Google noch nicht erfasst wurden. Durch den Eintrag der XML-Sitemap in die Google Search Console wird die Suchmaschine darauf aufmerksam gemacht, doch bitte vorbeizuschauen und die neuen Seiten zu indexieren.

Google empfiehlt in seiner Hilfe eine XML-Sitemap, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Die Website ist sehr umfangreich.
  • Die Website verfügt über ein sehr großes Archiv an Inhaltsseiten, die voneinander getrennt oder nicht miteinander verknüpft sind.
  • Die Website ist neu und es verweisen nur wenige externe Links darauf.
  • Die Website nutzt Rich Media-Inhalte, wird in Google News angezeigt oder umfasst andere mit Sitemaps kompatiblen Anmerkungen.

Wie wird eine XML-Sitemap erstellt?

Zahlreiche Content-Management-Systeme können inzwischen eine XML-Sitemap automatisch erstellen. Besteht diese Möglichkeit nicht, gibt es zahlreiche Drittanbieter-Tools, mit denen eine XML-Sitemap erstellt werden kann. Die XML-Sitemap von UnternehmerInfos.de wurde z.B. mit dem WordPress-Plugin Yoast SEO erstellt. Andere Anbieter zur Erstellung einer XML-Sitemap sind z.B.:

Wie wird die XML-Sitemap zugänglich gemacht?

Es gibt zwei Wege, um Suchmaschinen die XML-Sitemap zugänglich zu machen und so z.B. Google schnell auf die Existenz der Sitemap aufmerksam zu machen. Der eine Weg ist ein entsprechender Eintrag in die robots.txt, der andere Weg der Eintrag in die Google Search Console.

1. XML-Sitemap der robots.txt hinzufügen

Die XML-Sitemap kann an einer beliebigen Stelle in die robots.txt-Datei eingefügt werden,  muss auf sie aufmerksam gemacht werden Dazu müssen Sie die folgende Zeile in die robots.txt einfügen:

Sitemap: http://ihreseite.de/sitemap_location.xml

und so dem Google-Crawler den genauen Pfad zur Sitemap mitteilen.

2. XML-Sitemap in die Google Search Console eintragen

Wer sich nicht traut, direkt im Code der robots.txt Änderungen vorzunehmen, der kann seine XML-Sitemap(s) auch sehr bequem in der Google Search Console eintragen und so die Liste direkt bei Google einreichen. Dazu wählt man in der Search Console die entsprechende Property aus und geht dann links im Menü auf „Sitemaps“. Dort bekommt man bereits für die Property bestehende XML-Sitemaps (inkl. des Status) angezeigt bzw. kann eine XML-Sitemap durch Eintrag der entsprechenden URL hinzufügen.

Screenshot XML-Sitemap in Search ConsoleIn der Google Search Console kann die XML-Sitemap hinzugefügt werden (Quelle: https://search.google.com/search-console)

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Das könnte Sie auch interessieren