Home OrganisationBuchhaltung Rechnungsvorlage für Kleinunternehmer: Was mindestens auf der Rechnung stehen sollte

Rechnungsvorlage für Kleinunternehmer: Was mindestens auf der Rechnung stehen sollte

by UInfo
191 views

Der Gesetzgeber stellt Mindestanforderungen an die Erstellung einer korrekten Rechnung. Zu den Pflichtangaben, die laut Umsatzsteuergesetz einzuhalten und auch Voraussetzung für die Vorsteuerabzugsfähigkeit beim Rechnungsempfänger sind, zählen:

  • der vollständige Name und die Anschrift von Leistungserbringer und Leistungsnehmer,
  • Steuer- und Umsatzsteueridentifikationsnummer,
  • Rechnungsdatum,
  • fortlaufende und eindeutige Rechnungsnummer,
  • Angabe des Leistungsumfang (Menge und Bezeichnung der verkauften Gegenstände oder Leistungen),
  • Zeitpunkt der Leistungserstellung,
  • Berechnetes Entgelt, aufgeschlüsselt nach Steuersätzen bzw. Steuerbefreiungen (Brutto / Netto),
  • evtl. vorab vereinbarte Entgelt-Minderungen wie z.B. Skonto,
  • der geltende Steuersatz, das Entgelt und der resultierende Steuerbetrag,
  • Hinweise auf eine mögliche Steuerbefreiung,
  • der Begriff „Gutschrift“ bei einer Abrechnung als solche.

Bei Kleinbetragsrechnungen, die einen Bruttogesamtbetrag von 250 Euro nicht übersteigen, gelten Erleichterungen.

Rechnung als Kleinunternehmer stellen – das muss beachtet werden

Ein Sonderfall sind Rechnungen, die als Kleinunternehmer gestellt werden. Um einen Kleinunternehmern handelt es sich, wenn die umsatzsteuerpflichtigen Betriebseinnahmen des vorangegangenen Jahres die Grenze von 17.500 Euro nicht überschreiten und im laufenden Jahr nicht über 50.000 Euro liegen werden. Außerdem darf der Gewerbebetrieb nicht einen nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordern.

Die Einstufung als Kleinunternehmer muss beim Finanzamt beantragt werden. Wer als Kleinunternehmer eingestuft wurde, der muss in seinen Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen, bekommt aber im Gegenzug für eingehende Rechnungen keine Vorsteuer erstattet. Damit entfällt für Kleinunternehmer die Umsatzsteuervoranmeldung.

Da ein Kleinunternehmer in seinen Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweist, ergeben sich auch Unterschiede bei der Rechnungsstellung. Grundsätzlich muss auch ein Kleinunternehmer die Vorgaben des Umsatzsteuergesetzes beachten. Das bedeutet, Rechnungen sind bis spätestens 6 Monate nach der Leistungserbringung zu erstellen. Allerdings dürfen Kleinunternehmer in ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen und müssen den Rechnungsempfänger über diesen Umstand informieren.

Gängige Formulieren dafür sind z.B.

  • Die Rechnungsstellung erfolgt ohne Ausweis der Umsatzsteuer nach §19 UStG.
  • Der ausgewiesene Rechnungsbetrag enthält keine Umsatzsteuer aufgrund der Anwendung der Kleinunternehmerregelung nach §19UStG.
  • Es erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer, da Kleinunternehmer nach §19 UStG.
Angaben, die eine Rechnung als Kleinunternehmer enthalten sollte

Zusammengefasst muss eine Rechnung als Kleinunternehmer als aus den Anforderungen des §19 UStG die folgenden Angaben enthalten:

  • der vollständige Name und die Anschrift von Leistungserbringer und Leistungsnehmer,
  • Steuer- und Umsatzsteueridentifikationsnummer,
  • Rechnungsdatum,
  • fortlaufende und eindeutige Rechnungsnummer,
  • Angabe des Leistungsumfang (Menge und Bezeichnung der verkauften Gegenstände oder Leistungen),
  • Zeitpunkt der Leistungserstellung
  • Berechnetes Entgelt
  • evtl. vorab vereinbarte Entgelt-Minderungen wie z.B. Skonto,
  • Hinweis auf den Grund für die fehlende Angabe der Umsatzsteuer (Kleinunternehmerregelung)
  • der Begriff „Gutschrift“ bei einer Abrechnung als solche.

Bleibt also festzuhalten, dass sich die Kleinunternehmer-Rechnung von einer normalen Rechnung nur durch den fehlenden Ausweis der Umsatzsteuer sowie dem entsprechenden Hinweis darauf unterscheidet.

Wenn Sie Fehler bei der Rechnungsstellung als Kleinunternehmer vermeiden wollen oder ihren Aufwand bei der Rechnungsstellung reduzieren wollen, können Sie sich über den nachfolgenden Link eine Musterrechnung für Kleingewerbetreibende herunterladen.

 

Das könnte Sie auch interessieren